Voll schwul! (Film & Gespräch)

Homosexualität ist und bleibt ein Thema in unserer Gesellschaft. Immer wieder stößt dabei die Diskussion über Gleichstellung an die Grenzen der Toleranz. Trotz Antidiskriminierungsgesetzen sind homosexuell lebende Menschen Benachteiligungen und Anfeindungen ausgesetzt.

Der Film „Ich muss dir was sagen“ zeigt junge Homosexuelle, die sich häufig unter großen Mühen etwas erkämpfen müssen, was doch so selbstverständlich sein sollte: einen Platz für ihre Liebe mitten im Alltag; zählt die Erfahrung das erste Mal verliebt zu sein doch zu den schönsten und prägendsten Erlebnissen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:

Welche Unterschiede gibt es in der Lebenswelt zwischen Homosexuellen und Heterosexuellen?

Welche Grenzen hat die gesetzliche Gleichstellung?

Warum müssen sich Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft immer noch mit Anfeindungen auseinandersetzen?

Geladen sind:

-       Christine Burmann, Bundesgeschäftsführerin des LSBT-Jugendnetzwerks (Nürnberg)

-       Michael Glas, Geschäftsführer Fliederlich e.V. (Nürnberg),nur Mittwoch

-       Imke Leicht, M. A. Human Rights, Universität Erlangen-Nürnberg

-       Jan Tölva, freier Journalist und Soziologe, Fußballfans gegen Homophobie (Berlin)

-       Jörg Völlger, Sozial-/Sexualpädagoge, ProFamilia (Nürnberg),nur Dienstag

Freie Platzwahl

Einlass 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse

4,- Unterstützungsbeitrag

Filmvorführung für Schulklassen an beiden Tagen jeweils um 10 und 12 Uhr kostenlos! (ohne Podiumsdiskussion!)

Anmeldung unter 0911/7330966

 

 

Wichtiger Hinweis:

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechten Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, sexistische, homophobe oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.